Fotoreise VOGESEN – Naturfotografie

30.07. bis 02.08.2020 (AUSGEBUCHT, Zusatztermin siehe unten)

Tier-, Makro- und Landschaftsfotografie in Ostfrankreichs Mittelgebirge.

 

Zusatztermin 06.08. bis 09.08.2020 (Noch 5 Plätze frei)

Tier-, Makro- und Landschaftsfotografie in Ostfrankreichs Mittelgebirge.

Naturfotografie: Warum gerade die Vogesen?

Das faszinierende Mittelgebirge in Ostfrankreich bietet alles, was man sich als Naturfotograf wünscht: Eine grandiose, subalpine Landschaft aus Bergwiesen, Schluchten und Bachläufen. Wildlebende Gamsherden für emotionale Tierfotografie. Von Sonnentau umgebene Seen bieten zudem herrlich skurrile Makromotive. Beste Bedingungen also, um sich allen Facetten der Naturfotografie zu widmen. Ich freue mich auf dich!

 

Was zeichnet diese Reise aus?

  • 4 Tage (3 Nächte) vor Ort im Naturpark Ballons des Vosges
  • Durchführungsgarantie ab dem ersten Teilnehmer
  • Tägliche Workshops mit dem erfahrenen Fototrainer Daniel Spohn
  • Workshops zur Landschafts-, Bachlauf-, Tier- und Makrofotografie
  • Hoher individueller Lernerfolg durch kleine Gruppe (max. 6 Personen)
  • 690 € pro Person im Einzelzimmer (Doppelzimmer auf Anfrage)
  • Reisesicherungsschein

 

Was ist alles im Preis enthalten?

  • Transfers in Fahrgemeinschaften zu allen Fotolocations
  • 3 Übernachtungen im zentral gelegenen Hotel La Route Verte in Gérardmer
  • Teilnahme an allen Workshopinhalten und Bildbesprechungen
  • Testmöglichkeit von Stativen und Filtersystemen von Rollei
  • Reisesicherungsschein

 

Welche Leistungen werden separat berechnet?

  • Mahlzeiten & Getränke
  • An- und Abreise nach, bzw. von Gérardmer (Mitnahme ab, bzw. bis ins Saarland auf Anfrage möglich)
  • Persönliche Ausflüge außerhalb des Workshopprogramms
  • Persönliche Einkäufe von Verpflegung und Souvenirs etc.
  • Reiserücktritts- oder Krankenversicherung

Es gelten die AGB unseres Veranstalters Cream Events and Travel Inh. Wolfgang Heitz Niederrheinstr. 1a 40474 Düsseldorf Tel: 0211-41725993 Mobil: 01520-333 8427

 

Was erwartet dich bei dieser Fotoreise und welche fotografischen Techniken vermittele ich dir?

Daniel Spohn, dein Fotomentor, wird dir unterschiedliche Herangehensweisen verdeutlichen und in Kleingruppen können Techniken und Arbeitsweisen variiert und im Detail analysiert werden. Während der gesamten Reise erarbeiten wir gemeinsam anhand von Theorie- und Praxisworkshops, sowie Bildbesprechungen professionelle Wege zum optimalen Bild. Egal ob Tier-, Makro-, Langzeit- oder Landschaftsfotografie, allen Facetten der Naturfotografie widmen wir uns ausführlich in mehreren Praxis- und Theorieworkshops.

Neben der Tierfotografie und der Fotografie mit Grau-, Grauverlaufs- und Polfiltern, kommt auch die Bildbearbeitung nicht zu kurz. Doch keine Angst, wir werden keine Stunden am PC verbringen. Ich verfolge den Ansatz, das Bild schon im Moment der Aufnahme so optimal wie möglich festzuhalten. Kleinere Anpassungen sind in der Digitalfotografie allerdings unabdingbar und so werden ich dir anhand effizienter und nützlicher Methoden zeigen, wie du das Beste aus deinen Aufnahmen herausholen kannst.

  • Spannende Fotomotive des französischen Mittelgebirges der Vogesen
  • Kreative Langzeitbelichtungen an Bachläufen und Wasserfällen
  • Spannende Tierfotografie bei den wild lebenden Alpengämsen
  • Eintauchen in den Mikrokosmos des Sonnentaus
  • Von mir persönlich ausgewählte, einzigartige Fotolocations zu fotografisch perfekten Zeiten
  • Mit meiner jahrelangen Reiseerfahrung hole ich für dich das fotografisch Beste aus jeder Wettersituation
  • Coaching ganz nach deinem Bedarf „on Location“, um das Maximum für dich und deine Fotografie rauszuholen
  • Bewusste Bildgestaltung und interessanter Bildaufbau
  • Beurteilung von Motiven und Szenerien hinsichtlich Blickwinkel, Licht und Umgebung
  • Spannende Lichtsituationen nutzen und aktiv gestalten
  • Korrekte Belichtung in der Landschaftsfotografie und das Histogramm verstehen lernen
  • Fokusebene und Bokeh kreativ gestalten
  • Effekte von Brennweite und Fokusentfernung auf die Bildgestaltung
  • Grundlagen der Fotografie (je nach Vorkenntnis) und sinnvoller Einsatz von Fotoequipment
  • Entwicklung von RAW-Dateien und minimalistische Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom
  • Bildoptimierung für Druck und Web mit Adobe Lightroom und Adobe Photoshop
  • Bildbesprechung und Bildkritik
  • Tipps zur Motivsuche und Planung eigener Fototouren

 

 

Wie läuft die Reise im Detail ab?

 

Tag 1: Ankunft in Gérardmer und erster Besuch der Gämsen

    

Nach dem Treffen am Hotel und dem gemütlichen Beziehen der Zimmer, brechen wir auf zu den wildlebenden Alpengämsen der Vogesen. Wir lernen diese faszinierenden Tiere und ihren wundervollen Lebensraum kennen und genießen gemeinsam mit ihnen den Sonnenuntergang. Erst wenn die letzten goldenen Lichtstrahlen der untergehenden Sonne von den Bergflanken verschwunden sind, verlassen wir diese Lokation und brechen auf zu einem gemeinsamen Abendessen. Spätestens nun bleibt genügend Zeit, um sich persönlich kennenzulernen und auf die gemeinsame Zeit einzustimmen.

 

Tag 2: Gämsen zum Frühstück und danach urige Bachläufe und rauschende Kaskaden

Das Mittelgebirge der Vogesen ist für seine zahlreichen Bachläufe und Wasserfälle bekannt. Nachdem wir die Gamsherden im besten Licht des Sonnenaufgangs fotografiert haben, machen wir uns nach einem gemeinsamen Frühstück auf, um unsere Stative entlang der moosbedeckten und farngesäumten Ufern dieser Bachläufe zu positionieren. Kreative Langzeitbelichtungen durch den Einsatz von Grau- und Polfiltern stehen nun auf dem Programm. Hierfür können sehr gerne die stabilen Stative der Rock Solid Reihe und die vielseitig einsetzbaren Filtersysteme unseres Partners Rollei getestet werden. Nachdem wir auf einer der vielen Almhütten eingekehrt sind, um uns zu stärken, geht es dann zum Tagesabschluss erneut zu den Gämsen, wo wir uns im Licht des Sonnenuntergangs neben der Tier- auch der Landschaftsfotografie widmen können.

 

Tag 3: Mikrokosmos Sonnentau und Mittelgebirgslandschaft zum Sonnenuntergang

    

Heute lassen wir es etwas ruhiger angehen. Nach einem gemeinsamen Frühstück, tauchen wir in die Makrofotografie ein. Wir sehen genau hin. Extreme Abbildungsmaßstäbe im Makrobereich eröffnen eine spannende Welt, deren Tücken man kennen muss, um sie gekonnt in Szene zu setzen. Welche technischen Hürden gilt es zu meistern? Bildgestaltung im Mikrokosmos. Zusammenspiel von Blende, Brennweite und Fokusentfernung. Weniger ist mehr: gezielte Schärfepunkte setzen. Verschiedene Lichtsituationen bewusst nutzen. Wir werden genügend Zeit haben, dies alles an dem skurril anmutenden Sonnentau, an den Ufern eines malerischen Bergsee zu verfeinern. Makro-Vorsatzlinsen können für einzelne Aufnahmesituationen zur Verfügung gestellt werden. Und wer nicht allzu intensiv in die Makrowelt eintauchen möchte, für den stehen hier auch perfekte Bedingungen für die Landschaftsfotografie an den Ufern dieses schon fast skandinavisch wirkenden Sees bereit. Nachdem wir uns die Stärkung in einer der Almhütten wohl verdient haben, sichten wir gemeinsam eure besten Werke aus den letzten Tagen und besprechen die Ergebnisse auf Wunsch intensiv. Was einen wirklich weiter bringt, ist konstruktive Kritik. Worauf solltet Ihr in Zukunft achten? Klärung offener Fragen? Lösungsorientierte Ansätze bringen deine Fotografie auf das nächste Level und wir werden auch Zeit haben, uns exemplarisch einige Bearbeitungsschritte und -möglichkeiten mit Adobe Lightroom und Photoshop anzusehen. Danach ziehen wir erneut los auf einen der Gipfel, um im Abendlicht die Landschaft der Vogesen und ihre Bewohner, die Alpengämsen, auf den Sensor zu bannen.

 

Tag 4: Tagesanbruch bei den Gämsen

Unseren letzten Sonnenaufgang in den Vogesen nutzen wir, um uns von den Gämsen zu verabschieden. Von der blauen Stunde bis zum frühen Vormittag werden wir einige kleinere Gruppen der Gämsen aufsuchen und sowohl stimmungsvolle Portraits, als auch die Tiere in ihrem faszinierenden Lebensraum in Szene setzen. Daneben wird es auch die Möglichkeit geben das lichtdurchflutete Tal für die Landschaftsfotografie zu nutzen. Nach einem abschließenden gemeinsamen, späten Frühstück, ist dann noch genügend Zeit um offene Fragen anzugehen und das erlebte Revue passieren zu lassen. Vier grandiose Tage mit allen Facetten der Naturfotografie liegen hinter uns und die Vogesen haben nun sicherlich auch dich in ihren Bann gezogen.

 

Was solltest du mitbringen?

An Freude an der Fotografie und dem Aufenthalt in der Natur wird es dir nicht mangeln, wenn du dich für diese Fotoreise interessierst. Von der technischen Seite möchte ich dir hier ein paar Empfehlungen geben, welche sich über die Jahre bei meinen Reisen bewährt haben. Profiausrüstung ist nicht zwingend notwendig und erst recht kein Garant für gute Bilder. Auf einige der nachfolgenden Punkte solltest du jedoch achten. Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein Equipment hierfür passt, ruf mich gerne unter 0172‐2479807 an oder schreib mir eine Email an info@naturimfokus.com und ich beurteile und berate dich in Equipmentfragen sehr gerne ganz individuell. Nach erfolgreicher Buchung erhälst du von mir außerdem eine ausführliche Packliste, mit Beispielen auch für sonstige persönliche Ausrüstungsgegenständen, die sich bei dieser Art der Reise durch die Vogesen für uns Fotografen bewährt haben.

  • Egal ob du eine Spiegelreflexkamera, spiegellose Systemkamera oder eine hochwertige Bridgekamera hast, wichtig ist, dass Blende, Verschlusszeit, Lichtempfindlichkeit und Fokus auch manuell einstellbar sind, egal ob Vollformat (Kleinbildsensor) oder Crop-Kameras (APS-C, MFT oder sonstige Sensorgrößen).
  • Weitwinkelobjektiv mit einer Brennweite bis 24 mm (bezogen auf das Kleinbildformat). Nach unten gibt es keine Grenze, extreme Ultraweitwinkel mit hoher Lichtstärke sind nicht zwingend notwendig, aber durchaus interessant.
  • Tele- oder Superteleobjektive mit einer Brennweite ab 200 mm (bezogen auf das Kleinbildformat). Nach oben gibt es keine Grenze. Ein 70‐200 mm Objektiv ist für viele Situationen ausreichend. Es sind auch Teleobjektive aus der 100-400 mm oder der 150‐600 mm Klasse, sowie Festbrennweiten in diesem Bereich sehr sinnvoll einsetzbar, sind aber absolut kein Muss. Alternativ ist bei lichtstarken Objektiven auch der Einsatz von Telekonvertern möglich (Beispielsweise 70-200 mm f/2.8 mit 1.4x oder 2x Konverter)
  • Makro- oder makrofähige Objektive (Abbildungsmaßstab 1:2 – 1:4) und/oder Makrohilfsmittel wie Nahlinsen, Zwischenringe oder Retro-Adapter. Ideal sind hier Makro-Festbrennweiten wie ein 60  mm f/2.8, 100 mm f/2.8, 105 mm f/2.8 oder 150 mm f/2.8, aber auch Portrait- oder Tele(zoom)objektive mit Makrofähigkeiten (Abbildungsmaßstab 1:2 – 1:4) können hier sinnvoll eingesetzt werden, ggf. auch mit Zwischenringen oder Vorsatzlinsen.
  • Nützliches Zubehör: Stativ mit Kugelkopf oder Neiger (Das Stativ muss nicht permanent mitgeschleppt werden, sondern wird an speziellen Locations verwendet), Polfilter, Graufilter (ND-Filter) und Grauverlaufsfilter (GND), am Besten als Filtersystem (z.B. 100 mm Rechteckfilter). Falls bereits vorhanden, bitte mitbringen. Kann für einzelne Aufnahmesituationen auch dank unseres Partners Rollei zur Verfügung gestellt werden. Wir beraten dich vor der Reise sehr gerne über die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und auch kostengünstige Optionen zum Eigenerwerb eines Filtersystems oder Statives von Rollei sind dank unseres 10% Gutscheincodes ebenfalls möglich.
  • Mehrere Kamera-Akkus, sowie deren Ladegeräte.
  • Ausreichend Speicherkarten.
  • Der Naturbestandteil in der Naturfotografie ist auch immer ein Stück weit unberechenbar. Deswegen sind witterungsbeständige Kleidung und festes Schuhwerk Pflicht für Ausflüge in die Vogesen. Details hierzu bekommst du in meiner ausführlichen Packliste oder vorab per Telefon unter  0172‐2479807 oder schreib mir eine Email an info@naturimfokus.com
  • Fotorucksack oder Tasche mit Regenschutzhülle, um deine Ausrüstung auf den kurzen Wanderungen in den Vogesen selbst zu tragen. Wir werden kürzere Strecken zu Fuß auf teilweise befestigten Wegen unterwegs sein, wir machen aber definitiv keine anstrengenden Wanderungen. Ein Rucksack ist hier besser geeignet als eine Fototasche. Je nach Umfang des zu transportierenden Fotoequipments geht aber notfalls auch beides.
  • Handbuch deiner Kamera. Ich kann bei der Vielzahl an Herstellern und Modellen in der schnelllebigen Fotobranche unmöglich alle Menüpunkte und Untermenüoptionen kennen. Auch wenn du vermeintlich deine Kamera gut kennst, werden wir hier und da ggf. doch in die Tiefen der Kameraeinstellungen und Menüstrukturen abtauchen, wofür eine Bedienungsanleitung Gold wert ist.

 

Bemerkungen zur Naturfotografie:

Alle Fotospots, Locations und Workshopinhalte sind, basierend auf meiner langjährigen Erfahrung als Natur- und Reisefotograf sorgfältig geplant. Dennoch bleibt der Faktor Natur in der Naturfotografie auch ein Stück weit unberechenbar. Ich behalte mir deshalb vor, in Ausnahmefällen den Zeitplan und die Reihenfolge der Workshops abzuändern. In etwa, wenn die Witterung verschiedene Landschaftsaufnahmen am angedachten Tag nicht zulässt oder bestimmte Arten der wildlebenden Tierwelt nicht an dem jeweiligen Tag aufzufinden sind. Ich habe genügend Spielraum im zeitlichen Ablauf und Alternativlocations, sowohl für die Tier-, als auch die Landschaftsfotografie-Workshops eingeplant, so dass auch im Extremfall alle Inhalte vermittelt und in der Praxis trainiert werden können. Ich freue mich auf euch und unvergessliche Tage in den Vogesen!

 

Bist du bereit für dein ganz besonderes Naturfotografie-Abenteuer in den Vogesen?

 

Ich freue mich schon auf dich!

Daniel Spohn vom „Natur im Fokus“-Team